Stadt Asperg

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Förderprogramm Lärmsanierung

Förderung der Durchführung von passiven Schallschutzmaßnahmen im Rahmen der Lärmsanierung

Für Bereiche entlang von Landes- oder Bundesstraßen, an denen eine Geschwindigkeitsbegrenzung nicht möglich ist oder zu keinen Lärmminderungen führt, bietet das Regierungspräsidium Stuttgart die Förderung von passiven Schallschutzmaßnahmen (hier: Schallschutzfenster und Dämmung von Lüftungsanlagen) an.

Als Grundlage für die Aufnahme in dieses Programm hat das Regierungspräsidium Stuttgart für jedes einzelne Haus in den Straßenbereichen entlang der L 1110 und L 1138 den Schallpegel errechnet und die förderfähigen Wohngebäude festgelegt. Sofern bei diesen Gebäuden die Grenzwerte überschritten werden, wird auf Antrag der Aufwand für Schallschutzvorrichtungen nach den „Hinweisen zur Durchführung von passiven Schallschutzmaßnahmen im Rahmen der Lärmsanierung“ mit 75 v. H. der notwendigen Aufwendungen, höchstens 400,- €/m² Fensterfläche bzw. höchstens 400,- €/Raum für Lüftungsanlagen gefördert.

Voraussetzung für eine Förderung ist u.a., dass das Gebäude vor dem 1.4.1974 errichtet oder ausgebaut wurde und keine weiteren Fördermittel (z.B. Modernisierungs- oder Energiesparzuschüsse) beantragt oder bewilligt worden sind.

Aufgrund der Schallpegelberechnung werden im Bereich der „Badstr.“, Bahnhofstr.“, „Brunnenstr.“ „Eglosheimer Str.“, Königstr.“, Ludwigstr.“, Marienstr.“, Markgröninger Str.“, Obere Hurststr.“, Osterholzstr.“, „Schmale Str.“, „Schubartstr.“, „Silberhälden“, „Weinstr.“ und „Wilhemstr.“ Gebäude in das Förderprogramm einbezogen.

Die Förderung der passiven Schallschutzmaßnahmen wird nach den Weisungen des Regierungspräsidiums Stuttgart durch die Stadt Asperg ausgeführt. Ansprechpartner ist Herr Benjamin Durst (b.durst(@)asperg.de; Tel. 07141 / 269-250).

Das Regierungspräsidium kann jederzeit, insbesondere bei Inkrafttreten einer andersartigen Regelung für den Lärmschutz an bestehenden Bundesfern- oder Landstraßen, die Förderung fristlos durch schriftliche Mitteilung an das Bürgermeisteramt einstellen. Das Programm ist bis zum 30.11.2017 befristet.

Gebäudeliste (Download Dokument)

Hinweise zur Lärmsanierung (Download Dokument)

Information über Schalldämmlüfter (Download Dokument)

Zuschussantrag zur Lärmsanierung (Download Dokument)